Martin Benner

Zwangsvollstreckung, Beitreibung und ein Hauch von Jugendhilfe

Aktuellste Beiträge

Ra­ten­zah­lung an In­sol­venz­gläu­bi­ger aus in­sol­venz­frei­em Vermögen

[Ak­tua­li­sier­te und wei­ter­te Fas­sung vom 11.11.2022] In der Pra­xis kommt es hin und wie­der vor, dass ein In­sol­venz­schuld­ner wäh­rend des In­sol­venz­ver­fah­rens aus sei­nem in­sol­venz­frei­en Ver­mö­gen Ra­ten an ei­nen In­sol­venz­gläu­bi­ger zahlt. Es stellt sich dann die Fra­ge, ob der Schuld­ner die­se Zah­lun­gen oh­ne Nach­tei­le leis­ten und der In­sol­venz­gläu­bi­ger sie...

Rück­griff nach dem UVG und Zuflussprinzip?

Kürz­lich kam ei­ne in­ter­es­san­te Fra­ge zur Ver­rech­nung von Zah­lun­gen beim Rück­griff nach § 7 UVG in Fäl­len mit lau­fen­der Leis­tungs­ge­wäh­rung auf, bei de­nen nicht nur Un­ter­halts­rück­stän­de, son­dern auch lau­fen­der Un­ter­halt bei­getrie­ben wird. Da­zu fol­gen­des Bei­spiel: Dem Kind K wer­den Leis­tun­gen nach dem UVG von 236 € mo­nat­lich ge­währt. Der Rück­griff er­folgt...

Kün­di­gung durch Schuld­ner trotz Pfändung?

Ei­ne Fra­ge, die vor al­lem beim Ein­stieg neu­er Mit­ar­bei­ten­der in die Voll­stre­ckung im­mer wie­der auf­taucht: Kann der Schuld­ner trotz Pfän­dung sein Kon­to auf­lö­sen oder die Stun­den in sei­nem Ar­beits­ver­trag re­du­zie­ren? Wird der Gläu­bi­ger da­vor nicht durch die Pfän­dung geschützt? NACH DIE­SEM BLOCK GEHT ES WEI­TER##### ##### ##### ##### ##### ##### ########## ##### #####...

Muss ein Ti­tel dem Voll­stre­ckungs­or­gan im­mer auch elek­tro­nisch über­sandt werden?

Die §§ 829a, § 754a ZPO se­hen un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen vor, dass Pfän­dungs­an­trä­ge an das Voll­stre­ckungs­ge­richt bzw. Voll­stre­ckungs­auf­trä­ge an den Ge­richts­voll­zie­her voll­elek­tro­nisch ge­stellt bzw. er­teilt wer­den kön­nen, d. h. ei­ne Vor­la­ge des schrift­li­chen Ti­tels ent­behr­lich ist. Da­für muss es sich u. a. bei dem Ti­tel um ei­nen...

Pfän­dung und Pfänd­bar­keit der Energiepreispauschale

In der Pra­xis kommt es ver­mehrt zu Fra­gen, ob die En­er­gie­preis­pau­scha­le (EPP) bei Ar­beit­neh­mern pfänd­bar ist und wie sie ggf. ge­pfän­det wer­den kann. In die­sem Zu­sam­men­hang sind meh­re­re Aspek­te zu unterscheiden: Wird die EPP von ei­ner Lohn­pfän­dung er­fasst oder muss(te) sie ge­son­dert ge­pfän­det werden?Ist die EPP an der Quel­le, d. h. beim Ar­beit­ge­ber, pfändbar?Was...

Zu­stän­dig­keit für die Nach­bes­se­rung ei­ner be­hörd­li­chen Vermögensauskunft

Teil­wei­se sind Voll­stre­ckungs­be­hör­den be­fugt, dem Schuld­ner die Ver­mö­gens­aus­kunft selbst ab­zu­neh­men, sie­he z. B. § 17 Abs. 5 SächsVwVG oder § 22a VwVG LSA. Mög­li­cher­wei­se ist die­se Ver­mö­gens­aus­kunft je­doch nach­bes­se­rungs­wür­dig. Dann stellt sich die Fra­ge, ob die Voll­stre­ckungs­be­hör­den die Nach­bes­se­rung selbst durch­füh­ren darf oder auf An­trag ei­nes...

Ka­te­go­rien