Martin Benner

Zwangsvollstreckung, Beitreibung und ein Hauch von Jugendhilfe

Aktuellste Beiträge

Un­be­kann­te Er­ben mit Grundstück

Ein The­ma, das in der Ver­wal­tungs- und Zwangs­voll­stre­ckung im­mer wie­der auf­taucht: Der Schuld­ner ist ver­stor­ben und das Nach­lass­ge­richt teilt auf An­fra­ge mit, dass die Er­ben un­be­kannt sei­en und nicht von Amts we­gen er­mit­telt wür­den. Der Schuld­ner war je­doch Ei­gen­tü­mer ei­nes Grund­stücks. Wel­che Mög­lich­kei­ten ha­ben Gläu­bi­ger bzw. Voll­stre­ckungs­be­hör­de in...

UVG-Leis­tun­gen be­zie­hen­des Kind be­erbt den Unterhaltsschuldner

[Er­wei­ter­te Fas­sung vom 22.06.2022] Ei­ne Si­tua­ti­on, die in der Pra­xis im­mer wie­der auf­taucht: Ein Kind be­zieht Leis­tun­gen nach dem UVG, der Un­ter­halts­schuld­ner ver­stirbt und das Kind be­erbt ihn. Muss das Kind nun die nach § 7 UVG auf das Land über­ge­gan­ge­nen Un­ter­halts­rück­stän­de be­glei­chen und da­mit — wirt­schaft­lich be­trach­tet — sei­nen ei­ge­nen Un­ter­halt...

Ver­zö­ge­rungs­rü­ge beim PfÜb-Antrag

Im­mer wie­der kommt es in der Pra­xis da­zu, dass der Gläu­bi­ger den Er­lass ei­nes Pfän­dungs- und Über­wei­sungs­be­schlus­ses be­an­tragt und da­nach für meh­re­re Mo­nats nichts hört. We­der wird der Be­schluss er­las­sen, noch teilt das Voll­stre­ckungs­ge­richt mit, was ge­gen den Er­lass spre­chen soll. Was kann der Gläu­bi­ger in die­sem Fall?  Na­tür­lich bie­tet sich...

Neue Pfän­dungs­frei­gren­zen ab 01.07.2022

Die pfand­frei­en Be­trä­ge nach § 850c ZPO wer­den zum 01.07.2022 an­ge­passt. So er­höht sich der nied­rigs­te Be­trag nach der Ta­bel­le zu § 850c ZPO bei­spiels­wei­se auf 1.339,99 €. Die Än­de­rung ist vor al­lem für die Voll­stre­ckung ge­wöhn­li­cher For­de­run­gen in das Ar­beits­ein­kom­men des Schuld­ners oder sein Gut­ha­ben auf ei­nem Pfän­dungs­schutz­kon­to von Be­deu­tung. Sie kann...

Un­ter­halts­voll­stre­ckung & Ar­beits­lo­sen­geld II

Wie ich hier be­reits aus­ge­führt ha­be, hat der BGH An­fang 2020 ent­schie­den, dass ALG II bei ei­ner er­wei­ter­ten Pfän­dung von Ar­beits­ein­kom­men nach § 850d ZPO den Pfän­dungs­frei­be­trags min­dert, so­fern und so­weit bei ei­ner der­ar­ti­gen Be­rück­sich­ti­gung das so­zi­al­hil­fe­recht­li­che Exis­tenz­mi­ni­mum des Schuld­ners ge­si­chert bleibt (BGH, Be­schluss vom 15.01.2020, Az...

Ur­laubs­geld und Urlaubsentgelt

Der Gläu­bi­ger bzw. die Voll­stre­ckungs­be­hör­de prüft nach der Pfän­dung des Ar­beits­ein­kom­mens die Lohn­sab­rech­nung des Schuld­ners und er­blickt un­ter an­de­rem ei­nen Be­zug von 1.000,00 € brut­to, der mit der Lohn­art “1600 (Ur­laubs­lohn, Std.)” ge­kenn­zeich­net ist. Der Ar­beit­ge­ber be­han­delt ihn of­fen­sicht­lich in vol­ler Hö­he als un­pfänd­bar. Wie ver­hält es sich da­mit...

Ka­te­go­rien