Bis zum 26.04.2019 hieß es in § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG:

In den Fäl­len des Sat­zes 1 Nr. 2 bis 4 gel­ten für die Kos­ten der Mah­nung und der Voll­stre­ckung die Vor­schrif­ten des Ver­wal­tungs­kos­ten­ge­set­zes des Frei­staa­tes Sach­sen (SächsVwKG) und der hier­zu er­las­se­nen Rechts­ver­ord­nun­gen; § 25 SächsVwKG fin­det kei­ne An­wen­dung.

§ 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG

§ 25 SächsVwKG lau­te­te bis zum 26.04.2019:

Die Ge­mein­den, Land­krei­se und sons­ti­gen kom­mu­na­len Kör­per­schaf­ten des öf­fent­li­chen Rechts kön­nen für ih­re Amts­hand­lun­gen in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten auf­grund von Sat­zun­gen Kos­ten er­he­ben.

§ 25 SächsVwKG

Zum 27.04.2019 ha­ben sich meh­re­re Än­de­run­gen er­ge­ben. Zum ei­nen exis­tiert § 25 SächsVwKG mit dem oben ge­nann­ten Re­ge­lungs­ge­halt nicht mehr und die ent­spre­chen­de Be­zug­nah­me in § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG ist weg­ge­fal­len. Neu ein­ge­fügt wur­de in­des § 8a Abs. 1 S. 2 Sächs­KAG:

Ge­mein­den und Land­krei­se kön­nen für ih­re Amts­hand­lun­gen und sons­ti­gen öf­fent­lich-recht­li­chen Leis­tun­gen in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten Ver­wal­tungs­ge­büh­ren und Aus­la­gen er­he­ben, so­fern nicht da­für an­de­re Ab­ga­ben nach die­sem Ge­setz er­ho­ben wer­den kön­nen. Ab­wei­chend von § 2 Ab­satz 1 Satz 2 muss die Sat­zung die ver­wal­tungs­ge­büh­ren- und aus­la­gen­pflich­ti­gen Tat­be­stän­de so­wie die Hö­he der Ge­büh­ren be­stim­men.

§ 8a Abs. 1 S. 2 Sächs­KAG

Es stellt sich die Fra­ge, was dar­aus für die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten folgt. Al­ter­na­ti­ve 1: Auch für die Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten gilt we­gen § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG zwin­gend das SächsVwKG mit den dort ge­re­gel­ten Ge­büh­ren. We­der braucht es ei­ne kom­mu­na­le Sat­zung, noch könn­te sie et­was an­de­res re­geln (das ent­sprä­che zB der Rechts­la­ge in Sach­sen-An­halt). Al­ter­na­ti­ve 2: Um für die Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten Kos­ten zu er­he­ben, braucht es ei­ne kom­mu­na­le Sat­zung. Sie kann ent­we­der auf die Kos­ten nach dem SächVwKG ver­wei­sen oder ei­ge­ne Kos­ten­tat­be­stän­de und ‑hö­hen vor­se­hen.

Mei­nes Er­ach­tens trifft die Al­ter­na­ti­ve 1, dh um für die Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten Kos­ten zu er­he­ben, braucht es kei­ne kom­mu­na­le Sat­zung. Das SächsVwKG ist auf­grund von § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG an­wend­bar. Das er­gibt sich aus fol­gen­den Ar­gu­men­ten:

  1. Un­zwei­fel­haft ist § 4 Abs. 1 S. 1 Nr. 2 SächsVwVG, der be­stimmt, dass Ge­mein­den und Land­krei­se für ih­re Leis­tungs­be­schei­de Voll­stre­ckungs­be­hör­den ist, auch auf For­de­run­gen aus wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten an­wend­bar. Rechts­sys­te­ma­tisch er­schließt sich nicht, wes­halb das dann für den un­mit­tel­bar fol­gen­den Satz des­sel­ben Ab­sat­zes nicht gel­ten soll.
  2. Für die Voll­stre­ckung durch Fi­nanz­äm­ter sieht § 4 Abs. 1 S. 3 SächsVwVG ei­ne Aus­nah­me vor, nach der für die Kos­ten der Voll­stre­ckung nicht das SächsVwKG, son­dern die AO an­wend­bar ist. Ei­ne der­ar­ti­ge Aus­nah­me fehlt für die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung durch Ge­mein­den und Land­krei­se in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten.
  3. Bei § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG han­delt es sich um die spe­zi­el­le­re Norm für die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung, wäh­rend sich § 8a Abs. 1 S. 2 Sächs­KAG all­ge­mei­ner auf “Amts­hand­lun­gen“ be­zieht. Als lex ge­ne­ra­lis tritt § 8a Abs. 1 S. 2 Sächs­KAG da­her für die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten hin­ter § 8a Abs. 1 S. 2 Sächs­KAG zu­rück.
  4. Die An­wen­dung von § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG auf die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten ge­währ­leis­tet, dass für Mah­nun­gen und Voll­stre­ckungs­hand­lun­gen, die ein­heit­lich nach den­sel­ben Be­stim­mun­gen des SächsVwVG durch­ge­führt wer­den, auch die Kos­ten ein­heit­lich nach den­sel­ben Vor­schrif­ten er­ho­ben wer­den.
  5. Der An­wen­dung des SächsVwKG auf die Kos­ten der Mah­nung und Voll­stre­ckung in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten steht nicht ent­ge­hen, dass sie in § 1 Abs. 1 S. 1 SächsVwKG, der den An­wen­dungs­be­reich des SächsVwKG de­fi­niert, nicht auf­ge­führt sind. Der An­wen­dungs­be­reich des SächsVwKG wird durch den Ver­weis in § 4 Abs. 1 S. 2 SächsVwVG er­wei­tert. Nicht an­ders ver­hiel­te es sich, wenn ei­ne kom­mu­na­le Sat­zung auf das SächsVwKG ver­wei­sen wür­de.

Bit­te be­ach­ten Sie die Nut­zungs­be­din­gun­gen.

Mahn- und Voll­stre­ckungs­kos­ten in Sach­sen in wei­sungs­frei­en An­ge­le­gen­hei­ten