Fra­gen zur Pfänd­bar­keit von lau­fen­den So­zi­al­leis­tun­gen in Geld tre­ten im­mer wie­der auf. Zu­nächst ist prü­fen, ob § 54 Abs. 3 SGB I oder das je­wei­li­ge Leis­tungs­ge­setz (z. B. das SGB II) ein Pfän­dungs­ver­bot ent­hält. Ist das nicht der Fall, gilt § 54 Abs. 4 SGB I:

Im üb­ri­gen kön­nen An­sprü­che auf lau­fen­de Geld­leis­tun­gen wie Ar­beits­ein­kom­men ge­pfän­det wer­den.

§ 54 Abs. 4 SGB I

Da­nach gilt Fol­gen­des:

  • Grund­si­che­rung des ört­li­chen oder über­ört­li­chen So­zi­al­hil­fe­trä­gers: un­pfänd­bar (§ 17 Abs. 1 S. 2 SGB XII),
  • Pfle­ge­geld von der Kran­ken­kas­se: un­pfänd­bar (§ 54 Abs. 3 Nr. 3 SGB I; vgl. auch BGH, Be­schluss vom 21.12.2017, Az. IX ZB 18/17),
  • Er­werbs­min­de­rungs­ren­te von der Ren­ten­ver­si­che­rung: pfänd­bar (§ 54 Abs. 4 SGB I; BGH, Be­schluss vom 10.10.2003, Az. IXa ZB 180/03),
  • Kran­ken­geld von der ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­se: pfänd­bar (§ 54 Abs. 4 SGB I; LG Sten­dal, Be­schluss vom 23.02.11, Az. 25 T 296/09),
  • Ar­beits­lo­sen­geld I: pfänd­bar (§ 54 Abs. 4 SGB I),
  • Ver­letz­ten­ren­te von der ge­setz­li­chen Un­fall­ver­si­che­rung: pfänd­bar (§ 54 Abs. 4 SGB I; BGH, Be­schluss vom 20.10.2016, Az. IX ZB 66/15),
  • Al­ters­ren­te von der Ren­ten­ver­si­che­rung: pfänd­bar (§ 54 Abs. 4 SGB I),
  • Ar­beits­lo­sen­geld II: un­pfänd­bar (§ 42 Abs. 4 S. 1 SGB II).

Bei der pri­vat-recht­li­chen Voll­stre­ckung er­folgt die Pfän­dung über “An­spruch B” in der Anl. 2 bzw. 3 zur ZVFV. Dort ist die Art der So­zi­al­leis­tung zu be­zeich­nen, z. B. “Ren­te we­gen Al­ters oder Er­werbs­un­fä­hig­keit” oder “Kran­ken­geld”. Die An­ga­be ei­ner Kon­to-/ Ver­si­che­rungs­num­mer ist nicht zwin­gend. Dritt­schuld­ner ist der je­wei­li­ge Leis­tungs­trä­ger.

Die Pfänd­bar­keit ei­ner So­zi­al­leis­tung ist auch für ih­re Zu­sam­men­rech­nung mit Ar­beits­ein­kom­men oder an­de­ren So­zi­al­leis­tun­gen von Be­deu­tung:

Mit Ar­beits­ein­kom­men sind auf An­trag auch An­sprü­che auf lau­fen­de Geld­leis­tun­gen nach dem So­zi­al­ge­setz­buch zu­sam­men­zu­rech­nen, so­weit die­se der Pfän­dung un­ter­wor­fen sind.

§ 850e Nr. 2 S. 1 ZPO

Bei der pri­vat-recht­li­chen Voll­stre­ckung ist die Zu­sam­men­rech­nung auf den Sei­ten 1 und 7 der Anl. 2 zur ZVFV bzw. den Sei­ten 1 und 8 der Anl. 3 zur ZVFV zu be­an­tra­gen. Für die Zu­sam­men­rech­nung meh­re­rer So­zi­al­leis­tun­gen (z. B. Al­ters- und Un­fall­ren­te) muss ei­ne An­la­ge ver­wen­det wer­den, weil der amt­li­chen Text die­sen Fall nicht vor­sieht.

Bit­te be­ach­ten Sie die Nut­zungs­be­din­gun­gen.

Pfänd­bar­keit von So­zi­al­leis­tun­gen