We­sent­li­ches Voll­stre­ckungs­ob­jekt für Bei­stän­de und UV-Stel­len ist das Ar­beits­ein­kom­men des Schuld­ners. Nicht sel­ten stellt sich nach ei­ner ent­spre­chen­den Pfän­dung her­aus, dass be­reits an­de­re Gläu­bi­ger auf den Lohn zu­ge­grif­fen ha­ben und der Dritt­schuld­ner des­halb kei­ne pfänd­ba­ren Be­trä­ge aus­keh­ren wird. Für den Bei­stand bzw. die UV-Stel­le gilt es dann, den Sach­ver­halt auf­zu­klä­ren, dh fest­zu­stel­len, ob die ma­te­ri­el­len Rang­ver­hält­nis­se zwi­schen den kon­kur­rie­ren­den Gläu­bi­gern rich­tig um­ge­setzt wer­den. Ist das nicht der Fall, liegt evtl. ei­ne feh­ler­haf­te Rechts­an­wen­dung durch den Dritt­schuld­ner vor, die hier nicht nä­her be­trach­tet wer­den soll. Ur­säch­lich kann aber auch sein, dass die Pfän­dungs­be­schlüs­se (und ‑ver­fü­gun­gen) die ma­te­ri­el­len Rang­ver­hält­nis­se un­zu­tref­fend wie­der­ge­ben, weil zB Un­ter­halts­be­rech­tig­te in ih­nen nicht oder feh­ler­haft be­rück­sich­tigt wur­den. In die­ser Kon­stel­la­ti­on müs­sen ggf. die Rech­te des Kin­des bzw. Lan­des ge­si­chert und die kon­kur­rie­ren­den Pfän­dungs­be­schlüs­se ge­än­dert wer­den. Da­für ha­be ich in ei­nem Auf­satz, der ge­ra­de im JAmt er­schie­nen ist, zu­nächst die ma­te­ri­el­len Rang­ver­hält­nis­se er­ör­tert, wie sie sich aus den Pfän­dungs­be­schlüs­sen er­ge­ben soll­ten. An­schlie­ßend ha­be ich die recht­li­chen Hand­lungs­mög­lich­kei­ten des Bei­stands bzw. der UV-Stel­le dar­ge­stellt, um zu die­sem Soll-Zu­stand zu gelangen.

Fund­stel­le: Ben­ner, JAmt 2021, 550 – 557.

Der Auf­satz kann über Ki­JuP oder beck-on­line ab­ge­ru­fen oder das Heft 11/2021 beim DI­JuF be­stellt werden.

Auf­satz zum Um­gang mit Pfän­dungs­kon­kur­ren­zen bei der Lohn­pfän­dung we­gen Kindesunterhalt