RE­DAK­TIO­NEL­LER LEITSATZ

Bei ei­ner Pfän­dung, die von § 88 In­sO er­fasst wird, ge­nügt es, wenn das Voll­stre­ckungs­or­gan die Voll­zie­hung des Pfän­dungs- und Über­wei­sungs­be­schlus­ses bis zur Auf­he­bung des In­sol­venz­ver­fah­rens aus­setzt, oh­ne die Pfän­dung ins­ge­samt aufzuheben.

LG Stutt­gart, Be­schluss vom 18.3.2020, Az. 19 T 145/19

LG Stutt­gart: Aus­set­zung statt Auf­he­bung ei­ner Pfän­dung we­gen § 88 InsO