[Ak­tua­li­sier­te Fas­sung vom 07.09.2021] Ein An­trag auf Nach­bes­se­rung der Ver­mö­gens­aus­kunft könn­te wie folgt ge­stal­tet werden:

Frau/Herr Haupt/Ober/Gerichtsvollzieher/in
[…]

Zwangs­voll­stre­ckungs­sa­che [Gläu­bi­ger] ./. [Schuld­ner]
hier:
An­trag auf Nach­bes­se­rung der Ver­mö­gens­aus­kunft vom [.…], DR II […]/[…]

Sehr geehrte/r Frau/Herr […],

we­gen der im An­hang nä­her be­zeich­ne­ten For­de­rung aus der/dem [Titel/Bescheid] wer­den Sie be­auf­tragt,

die Ver­mö­gens­aus­kunft der/des [Schuld­ner] vom […] nach­bes­sern zu las­sen.

Dar­über hin­aus wird be­an­tragt,

ei­nen Haft­be­fehl nach § 802g Abs. 1 ZPO [ggf. i.V.m. Ver­wei­sungs­norm] zu er­las­sen, wenn der Schuld­ner dem Ter­min zur Nach­bes­se­rung der Ver­mö­gens­aus­kunft un­ent­schul­digt fern­bleibt oder sich oh­ne Grund wei­gert, die Ver­mö­gens­aus­kunft nach­zu­bes­sern. Den Ge­richts­voll­zie­her bit­te ich, den An­trag an das zu­stän­di­ge Amts­ge­richt wei­ter­zu­lei­ten und die­ses zu…

An­trags­mus­ter zur Nach­bes­se­rung der Vermögensauskunft