Die Pfän­dungs­ver­fü­gung und der un­be­kannt ver­zo­ge­ne Schuldner

Die Pfän­dungs­ver­fü­gung und der un­be­kannt ver­zo­ge­ne Schuldner

Der Schuld­ner ist un­be­kannt ver­zo­gen. Ei­ne rou­ti­ne­mä­ßi­ge Ab­fra­ge bei der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung lie­fert ei­nen Tref­fer, die Ab­fra­ge des Mel­de­re­gis­ters bleibt al­ler­dings er­folg­los. Die dar­auf­hin er­las­se­ne Pfän­­dungs- und Ein­zie­hungs­ver­fü­gung wird dem Ar­beit­ge­ber er­folg­reich zu­ge­stellt. Für die Voll­stre­ckungs­be­hör­de stellt sich da­nach die

Pfän­dung bei Riesterverträgen

Pfän­dung bei Riesterverträgen

Ver­fügt der Schuld­ner über ei­nen “Ries­ter­ver­trag” (Al­ters­vor­sor­ge­ver­trag i. S. d §§ 1, 5 Alt­ZertG), stellt sich die Fra­ge, wel­che An­sprü­che in­so­weit pfänd­bar sind und wie ei­ne ent­spre­chen­de Pfän­dung for­mu­liert wer­den könn­te. Da­bei ist zwi­schen dem an­ge­spar­ten Ka­pi­tal auf der einen

Pfän­dung von Riesterrenten

Pfän­dung von Riesterrenten

Im­mer häu­fi­ger le­sen Gläu­bi­ger und Voll­stre­ckungs­be­hör­den in Ver­mö­gens­ver­zeich­nis­sen, dass der Schuld­ner über ei­ne Ries­ter­ren­te ver­fügt — sei es in der An­­s­par- oder in der Aus­zah­lungs­pha­se. Es stellt sich da­her die Fra­ge, ob und wie auf die­se Ver­mö­gens­wer­te zu­ge­grif­fen wer­den kann. Aus­gangs­punkt ist zunächst,

Pfän­dung der An­sprü­che des Schuld­ners ge­gen Strom- und Gasanbieter

Pfän­dung der An­sprü­che des Schuld­ners ge­gen Strom- und Gasanbieter

Schuld­ner ha­ben in der Re­gel ei­nen Strom- und teil­wei­se auch ei­ne Gas­lie­fe­ran­ten. Sie leis­ten da­für re­gel­mä­ßig Vor­aus­zah­lun­gen und ha­ben, nach­dem der Ab­rech­nungs­zeit­raum ab­ge­lau­fen ist, ei­nen An­spruch auf Aus­zah­lung ei­nes et­wai­gen Gut­ha­bens. Die­ser Zah­lungs­an­spruch des Schuld­ners ist pfänd­bar. Doch wo­her nimmt