Schuld­ner im Krankengeldbezug

Schuld­ner im Krankengeldbezug

Wie soll­te der Gläu­bi­ger bzw. die Voll­stre­ckungs­be­hör­de tak­tisch vor­ge­hen, wenn der Schuld­ner im Ver­mö­gens­ver­zeich­nis an­gibt, Kran­ken­geld zu be­zie­hen? 1. Pfänd­ba­re For­de­run­gen Zu­nächst stellt sich die Fra­ge nach den pfänd­ba­ren For­de­run­gen.  Das SGB V sieht für Kran­ken­geld kei­nen be­son­de­ren Pfän­dungs­schutz vor.

Frist­be­ginn bei so­for­ti­gen Be­schwer­den ge­gen ei­nen PfÜb

Frist­be­ginn bei so­for­ti­gen Be­schwer­den ge­gen ei­nen PfÜb

Aus Gläu­bi­ger­sicht kom­men ge­gen ei­nen Pfän­­dungs- und Über­wei­sungs­be­schluss die Er­in­ne­rung nach § 766 ZPO und die so­for­ti­ge Be­schwer­de nach § 793 ZPO in Be­tracht. Letz­te­re ist im­mer dann ein­schlä­gig, wenn das Voll­stre­ckungs­ge­richt ei­ne Ent­schei­dung ge­trof­fen, d. h. über ei­nen konkreten

Die ver­se­hent­li­che Drittschuldnerzahlung

Die ver­se­hent­li­che Drittschuldnerzahlung

Ab und zu er­hal­ten der Gläu­bi­ger bzw. die Voll­stre­ckungs­be­hör­de nach der Pfän­dung ei­ne Zah­lung des Dritt­schuld­ners, die er kurz dar­auf wie­der zu­rück­for­dert, weil die Über­wei­sung ein Ver­se­hen ge­we­sen sei, ein tech­ni­sches Pro­blem vor­ge­le­gen ha­be usw. Ein kon­kre­tes Bei­spiel: Der Drittschuldner

Die Pfän­dungs­ver­fü­gung und der un­be­kannt ver­zo­ge­ne Schuldner

Die Pfän­dungs­ver­fü­gung und der un­be­kannt ver­zo­ge­ne Schuldner

Der Schuld­ner ist un­be­kannt ver­zo­gen. Ei­ne rou­ti­ne­mä­ßi­ge Ab­fra­ge bei der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung lie­fert ei­nen Tref­fer, die Ab­fra­ge des Mel­de­re­gis­ters bleibt al­ler­dings er­folg­los. Die dar­auf­hin er­las­se­ne Pfän­­dungs- und Ein­zie­hungs­ver­fü­gung wird dem Ar­beit­ge­ber er­folg­reich zu­ge­stellt. Für die Voll­stre­ckungs­be­hör­de stellt sich da­nach die